Welpen

Der Welpenpreis

Ein wichtiges Thema ist der Welpenpreis.

Natürlich haben die Welpen von seriösen und den Zuchtverbänden anerkannten Züchtern ihren Preis.

Immer wieder sieht man, daß über Zeitungen, über das Internet usw. Welpen angeboten werden. Natürlich ohne ordentliche Papiere, die vom DTK 1888 e.V., dem VDH und der FCI stammen. Diese Welpen gibt es sehr „günstig“ für 200,– Euro.

Den „gesparten“ Betrag gibt man aber oftmals für die Gesundheit der Welpen wieder aus. Die meisten Welpen sind krank, nicht entwurmt und geimpft. Die Eltern wurden nie auf rassetypische Krankheiten untersucht. Bei Hündinnen wird nicht auf Altersbeschränkungen für die Zucht und die Mindestabstände zwischen den Würfen geachtet. Sie sind halt nur „Gebärmaschinen“.

Welpen von VDH-Züchtern kosten je nach Größe, Haarart, Farbe zwischen 800,– und 1800,– Euro, wobei der Preis für Kaninchenteckel am höchsten ist. Sie sind seltener wie Zwerge und Standard. Bei Welpen von anerkannten und seriösen Züchtern ist eine Ahnentafel (DTK 1888 e.V. / VDH / FCI ) selbstverständlich.

Züchter, die zum Beispiel im DTK 1888 e.V. organisiert sind und von diesem anerkannt werden, müssen bestimmte Voraussetzungen erbringen und für die Zucht strenge Auflagen erfüllen. Denn Weg, den ein Züchter gehen muss, um vom DTK 1888 e.V. anerkannt zu werden, ist lang.

Sachkunde, räumliche Voraussetzungen usw. werden geprüft. Dann kommt der Schutz des Zwingernamens. Auch sind Genehmigungen ( Erlaubnis nach § 11 Abs. 1 Nr. 8a Tierschutzgesetzt ) durch die zuständigen Behörden einzuholen. Natürlich entstehen auch hierfür Kosten.

Nach Erlangung der Zuchtzulassung ( bei Hündinnen zwischen dem vollendeten 15. Lebensmonat und dem vollendeten 8. Lebensjahr ) kommen dann die Deckgebühren, Kosten für den Tierarzt ( z. B. evtl. Blutuntersuchungen zur Bestimmung des Progesteronwerts, des besten Decktags, Betreuung während der Trächtigkeit ), die Geburt, art- und altersgerechte Ernährung, Entwurmung, Impfungen, der Chip, Papiere usw.

Nur so erhalten die Welpen und somit die neuen Besitzer / rinnen ordentliche Papiere, die auch von der FCI, dem VDH und dem JGHV anerkannt werden.

Alle Welpen sind nach der ordnungsgemäßen Abnahme durch die Zuchtwarte im Zuchtbuch des DTK 1888 e.V. eingetragen.

Seriöse Züchter sind nicht aus bedingungslosem Gewinnstreben, sondern mit Herzblut bei der Sache. Sie haben eine große Verantwortung gegenüber ihren Hunden und auch später gegenüber den neuen Besitzern der Welpen.

Sehr wichtig ist auch das Kennenlernen des Interessenten im Vorfeld des Vertragsabschlusses

Seriöse Züchter stehen den neuen Besitzern dann auch nach der Abgabe der Welpen mit Rat und Tat zur Seite.

Wir werden den Kontakt auch nach der Abgabe der Welpen nicht abreißen lassen und uns über Rückmeldungen freuen.

Den neuen Besitzern der Welpen muss auch bewusst sein, daß neben dem Kaufpreis der Welpen schon im Vorfeld und später nicht unerhebliche Kosten anfallen.

Im Vorfeld sind es die Kosten für den Schlafplatz ( Hundebett, Höhle usw. ), Näpfe für Wasser und Futter, Halsband mit Leine, gutes Spielzeug. Dann kommen die Kosten für Futter, regelmäßige Impfungen und Entwurmungen, evtl. Kosten für Tierarztbesuche wegen Krankheiten, Hundesteuer und Hundehafpflicht.

Erst wenn die Aufbringung dieser Kosten gesichert ist, sollte man über den Kauf eines Welpen / Hundes nachdenken.

Auf Folgendes sollte der Käufer eines Welpen unbedingt achten:

Vorsicht, wenn ein Züchter mehr als zwei Rassen anbietet.

Vorsicht, wenn Welpen erheblich unter dem „üblichen Marktpreis“ angeboten werden.

Die Abgabe erfolgt günstiger, wenn auf Papiere verzichtet wird.

Der Verkäufer hat den Hund nicht selbst gezüchtet.

Die Mutterhündin wird nicht gezeigt. Der Deckrüde kann sehr oft nicht vor Ort gezeigt werden, da Züchter auch weite Wege zum Decken durch einen bestimmten Rüden ( besondere Ahnenfolge, Farbe und Größe des Rüden, Bewertungen auf Ausstellungen / Titel usw. ) fahren.

Der Welpe bei der Abgabe unter acht Wochen alt ist.

Die Abgabe nicht beim Züchter erfolgen soll.

Die Welpen und die Mutterhündin ausschließlich in einem Zwinger oder Käfig leben.

Der Welpe Durchfall hat, abgemagert und / oder allgemein ungepflegt ist.

Der Welpe extrem ängstlich und ermattet ist

Über das Internet per Mausklick „ins Hundekörbchen“.

„Schnäppchenpreis- Welpen“ besitzen selten Papiere eines anerkannten Hundeverbandes . Sie kommen meist von Vermehrern, die bei der Verpaarung der Eltern nicht auf Gesundheit ( Zucht nur mit gesunden Hündinnen und Rüden ), Wesensfestigkeit und Sozialisation achten. Auch auf züchterische Aspekte ( welche Hunde passen zusammen usw. ) wird kein Wert gelegt.

Auch sind die Haltungsbedingungen allgemein katastrophal. Die Hündin ist halt nur eine „Gebärmaschine“. Die Welpen sind weder entwurmt, noch geimpft, noch gechippt.

Sie können für die neuen Besitzer, die oftmals nur aus Mitleid kaufen, sehr hohe Kosten etstehen.

Also bitte Welpen nur bei seriösen Züchtern, die vom Hundezuchtverband anerkannt sind, kaufen.

Sie sparen sonst an der falschen Stelle und unterstützen damit die „Vermehrer“. Bitte nicht aus Mitleid kaufen.

Fortsetzung auf Seite 3